Bekanntmachung - Beschränkte Ausschreibung mit Teilnahmewettbewerb

Mobile 5G-Infrastrukturen für die drei Standorte des digiZ

Das digiZ | Digitalisierungszentrum Ostwürttemberg

34.000 Unternehmen, 53 Städte und Gemeinden, bald 450.000 Einwohner und eine Anlaufstelle für Digitalisierungsfragen. Das ist das Digitalisierungszentrum (digiZ) Ostwürttemberg. Hier arbeiten sowohl Start-ups als auch kleine und mittlere Betriebe, international agierende Konzerne und Forschungseinrichtungen gemeinsam an digitalen Innovationen. Das digiZ | Digitalisierungszentrum Ostwürttemberg versteht sich als zentraler Ansprechpartner, Unterstützer und Dienstleister für die Digitalisierung in der Region. Der Erfahrungstransfer, der Austausch von Kompetenzen und die kontinuierliche Entwicklung von neuen Angeboten und Dienstleistungen sollen helfen, neue Werte für Unternehmen zu schöpfen. Abseits des operativen Alltags können sich Betriebe in den digiZ-Standorten in Aalen, Schwäbisch Gmünd und Heidenheim informieren und Konzepte für digitale Innovationen entwickeln. Neben einer Coworking-Infrastruktur, Start-ups und dem Netzwerk zu Unternehmen, Wissenschaft und Forschung zählen Workshops und Seminare zu den Basisangeboten des digiZ. Um zur Zusammenarbeit anzuregen und schneller geeignete Partner für Digitalisierungsprojekte zu finden, organisiert das digiZ-Team Veranstaltungen zum Matching und unterstützt mit Beratung im gesamten Matching-Prozess. Zudem hilft das Team Unternehmen auch in Einzelgesprächen, ihre Bedarfe im Bereich der Digitalisierung zu identifizieren.

Transfer und Informationen zu Innovationspotentialen im Bereich der 5G-Campusnetze werden bereits angeboten, seit 2020 ist ein Servicepoint 5G eingerichtet. Neben kostenlosen Erstberatungen zur Einordnung für die einzelnen Unternehmen wird ebenfalls zu den Kosten der Beantragung einer 5G-Campusfrequenz informiert. Daneben erfolgte eine breite Strategieanalyse für die gesamte Wirtschaftsregion unter intensiver Befragung von über 70 Unternehmen. Deutlich wurde hierdurch die Relevanz des Bereichs 5G-Campusnetze für große Teile der Unternehmen und Branchen.

5G-Infrastrukturen für das digiZ Ostwürttemberg

Auf Basis der durch das digiZ durchgeführten Studie „5G: Schlüssel zur Zukunft für Unternehmen in Ostwürttemberg“ wird der Kompetenzaufbau und die praxisnahe Vermittlung des Themenkomplexes 5G Infrastrukturen ein langfristiger Schwerpunkt des Digitalisierungszentrums Ostwürttemberg an allen 3 Standorten.

Ziel dieser Beschränkten Ausschreibung ist der Aufbau von flexiblen, mobilen 5G-Infrastruktur-Demonstratoren für die Wirtschaftsregion Ostwürttemberg. Geplant sind in der ersten Ausbaustufe, die dieses Projekt umfasst, zwei unterschiedlich leistungsfähige Standalone (SA) Module:
  • Eine leistungsfähige 5G-Campusnetz SA-Einheit mit Kapazität für mindestens 100 aktive/1000 idle Geräte pro Zelle für den Aufbau einer Funkzelle für industrielle Anwendungen.
  • Eine einfache, leicht transportable und leicht zu konfigurierende 5G-SA-Einheit zum Aufbau einer Funkzelle für Demonstrationen vor Ort.
Diese beiden Campusnetzmodule sollen flexibel und mobil für alle drei Standorte des digiZ eingesetzt werden können und die Schlüsseltechnologie 5G in der gesamten Wirtschaftsregion verankern. Als SA-Einheit ist die Zusammenstellung aller zum Betrieb einer Funkzelle benötigten Module eines 5G Netzes (u.a. Radioheads, RAN, Core) und der zugehörigen Softwarepakete zu verstehen. Zunächst ist der Aufbau der Systeme am Standort Aalen geplant und Teil dieser Beschränkten Ausschreibung. Eine Mobilität allen benötigten Equipments muss vom Auftragnehmer grundsätzlich vorgesehen und mitgedacht werden.

Ausschreibungsgegenstand und technische Anforderungen

1.     Leistungsfähige 5G SA-Einheit zum Aufbau eines Campusnetzes (Carrier-grade RAN)
1.1.    Hardware   
1.1.1.    1 Stück Basisstation mit 2 Sektoren/Baseband-Units, Anschluss von
1.1.1.1.    1x Pico Radiohead für indoor Antenne
1.1.2.    1 Stück Antenne
1.1.2.1.    Indoor-Antenne 120 Grad Öffnungswinkel (Azimut) mit Befestigungskit und allen notwendigen Kabeln (Länge min. 5m)
1.1.3.    Unterstützung / Anschlussmöglichkeit für mind. 2 weitere Sektoren/Baseband-Units
1.1.4.    GNSS Outdoor Empfänger  mit Befestigungskit, allen notwendigen Kabeln (Länge min. 10m)
1.1.5.    Anschlusstechnik / Verkabelung
1.1.5.1.    alle notwendigen (Lichtleiter-)Kabel (Länge min. 10m)
1.1.6.    Core Server  
1.1.6.1.    Linux Betriebssystem , optional: Docker-compose vorinstalliert
1.1.6.2.    optional: Virtuelle Maschine in Ausführungseinheit, um Anwendungs-software zu betreiben (Cores: 2, RAM: 16 GB, Disk: 100 GB HDD)
1.1.7.    Stromversorgungseinheit und Gleichrichter
1.1.8.    Elektronik-Rack (ca. halbe Höhe)
1.1.9.    Alle evtl. zum Betrieb benötigten weiteren Kabel
1.2.    Software
1.2.1.    Alle für den Betrieb der Komponenten benötigten Einzelsoftwarelizenzen (für nicht-produktiven Einsatz)
1.2.2.    5G Core Node-Lizenz für nichtproduktiven Einsatz
1.2.2.1.    Softwarelizenz für das Management von mindestens zwei 5G gNodeB
1.2.3.    Physische Installation aller Softwarebestandteile
1.2.4.    5G Core mit Unterstützung für mind. 3GPP Release 16 mit nachfolgenden optionalen Features:
1.2.4.1.    Sprachkommunikation (VoNR)
1.2.4.2.    Network slicing
1.2.4.3.    NB-IoT
1.2.4.4.    5G-TSN (Time Sensitive Network)
1.2.4.5.    URLLC (Ultra-Reliable Low-Latency Communication)
1.2.4.6.    mind. dual connectivity, besser multi-TRP
1.2.4.7.    LAN-Support
1.2.4.8.    V2X Sidelink
1.2.4.9.    Power saving mode
1.3.    Konfiguration der Komponenten (Hardware & Software)
1.4.    1 Jahr Maintenance & Support für Hard- und Software

2.     Kompakte, einfache und kostengünstige 5G SA-Einheit  
2.1.    2 Stück Hardware
2.1.1.    5G Enterprise Small Cell mit SA-Architektur
2.1.1.1.    unterstützt Standards: Small Cell Forum und O-RAN
2.1.1.2.    Optional: je 1 Stück Hardware unterschiedlicher Hersteller
2.1.2.    Technische Daten:
2.1.2.1.    100 - 250 mW pro HF-Zug
2.1.2.2.    2x2 MIMO Antenne
2.1.2.3.    max. Gewicht der Grundeinheit 2,5 kg
2.1.2.4.    minimal mögliche Größe
2.1.3.    Stromversorgung
2.1.4.    Alle zum Betrieb benötigten Antennen und Kabel (Länge 3 m)
2.2.    Software
2.2.1.    2 Stück 5G SA Enterprise Software für die Small Cells
2.2.2.    2 Stück 5G Cores zum Aufbau einer geeigneten Testumgebung
2.2.2.1.    Möglichkeit zur Verbindung der beiden Cores unterschiedlicher Zellen zur Bildung eines gemeinsamen 5G-Netzes
2.2.2.2.    optional: Anbindung des carrier-grade RAN Cores aus Abschnitt 1.2 zur Bildung eines gemeinsamen 5G-Netzes
2.2.2.3.    optional: Kompatibilität zur SCF FAPI Schnittstelle
2.2.2.4.    Betrieb auf x86 Hardware, optional: Betrieb auf ARM-Architektur
2.2.2.5.    Optional: Deployment mit Docker-Container
2.2.2.6.    Optional: openRAN Lösung
2.2.3.    Unterstützung für mind. 3GPP Release 16 mit nachfolgenden optionalen Features:
2.2.3.1.    Sprachkommunikation (VoNR)
2.2.3.2.    Network slicing
2.2.3.3.    NB-IoT
2.2.3.4.    5G-TSN (Time Sensitive Network)
2.2.3.5.    URLLC (Ultra-Reliable Low-Latency Communication)
2.2.3.6.    mind. dual connectivity, besser multi-TRP
2.2.3.7.    LAN-Support
2.2.3.8.    V2X Sidelink
2.2.3.9.    Power saving mode
2.2.4.    Interoperabilität zu gängigen Campusnetz Cores
2.2.5.    Interoperabilität zu gängigen 5G Gateways und Endgeräten
2.3.    Konfiguration der Komponenten (Hardware & Software)
2.4.    Engineering Support für Vor-Ort-Inbetriebnahme (Mind. 2 Tage)
2.5.    2 Jahre Maintenance & Support für Hard- und Software ab Inbetriebnahme

3.    5G Nutzungsfreigabe
3.1.    Fachliche Ausarbeitung, Planung der Netzabdeckung sowie Beantragung der 5G- Lizenz eines privaten Netzwerkes bei BNetzA je Standort
(Beantragung zunächst für 1 Standort: Aalen)

4.    Konfiguration und Einrichtung der Systeme
4.1.    Pre-Konfiguration
4.2.    Unterstützung bei ersten Use Cases/Nutzung, Verifikation Anforderungen/Optimierung (Funkmessung, KPI-Prüfung)
4.3.    Einführung in die Systeme
4.4.    Einbau der 5G SA Campusnetz-Einheit in einen optimierten mobilen, stoß- und vibrationsgeschützten Transportbehälter

5.    Aufbau am Standort Aalen
5.1.    Installation des Outdoor-Empfängers, der Antenne sowie der zwei Small Cells
5.2.    Integration in die lokale IT-Infrastruktur
5.2.1.    Produktionsnetzwerk (gelbe Zone) für 5G SA Campusnetz-Einheit
5.2.2.    Netzwerk einer Produktionsinsel (rote Zone) pro 5G SA Small Cell
5.3.    Konfiguration zum kombinierten Betrieb der 5G SA-Einheiten

Auftraggeber

Industrie- und Handelskammer Ostwürttemberg
Digitalisierungszentrum
Ludwig-Erhard-Str. 1
89520 Heidenheim
Telefon: 07321 324-128
Telefax: 07321 324-169
Email: woerz@ostwuerttemberg.ihk.de

Art der Vergabe

Beschränkte Ausschreibung mit Teilnahmewettbewerb

Form der Angebotsabgabe

Elektronisch in Textform und deutscher Sprache auf Grundlage des Ausschreibungsgegenstands an woerz@ostwuerttemberg.ihk.de

Stelle für Vergabeunterlagen und Angebotsabgabe

Industrie- und Handelskammer Ostwürttemberg
Digitalisierungszentrum
Ludwig-Erhard-Str. 1
89520 Heidenheim
Email: woerz@ostwuerttemberg.ihk.de

Fristen

Verfahrenseröffnung
Dienstag, 21.06.22, 17:00 Uhr
Angebotsfrist 
Dienstag, 05.07.22, 17:00 Uhr
Später eingehende Angebote können nicht berücksichtigt werden.

Eignungsprüfung der Bieter

Der Bieter hat eine Eigenerklärung zur Eignung und Zuverlässigkeit abzugeben.
Für die Erklärung ist das bei den Ausschreibungsunterlagen bereitgestellte Formblatt zu verwenden.

Zuschlagskriterien

Der Zuschlag wird nach folgenden Bewertungskriterien erteilt:
Technische Bewertung
40 %
Preis
40 %
Erfahrung des Anbieters im Einsatz mit 5G Live Systemen
20 %

Schutz vertraulicher Informationen

Die Ausschreibungsunterlagen sind vertraulich zu behandeln und dienen nur zur Erstellung des Angebots.

Datenschutz

Soweit die Vertragspartner personenbezogene Daten Dritter austauschen, werden sie eine Vereinbarung zur gemeinsamen Verantwortung (Art. 26 DS-GVO) oder eine Vereinbarung zu einer Auftragsverarbeitung (Art. 28 DS-GVO) abschließen, wenn ein Vertragspartner die Mittel und den Zweck der Datenverarbeitung allein bestimmt.
Bei Erhebung personenbezogener Daten von Dritten, werden die Vertragspartner die Daten der Dritten transparent und nachvollziehbar verarbeiten und die Dritten über die Datenverarbeitungsvorgänge rechtskonform informieren (Art. 13 und 14 DS-GVO).

Vertragsbedingungen

Nach Auftragserteilung werden das Angebot und die Leistungsbeschreibung zum  Vertragsbestandteil.

Bieterfragen

23.06.2022 13:55
Bieterfrage zu den Punkten 1.2.4 und 2.2.3:

Wir verstehen im Kontext dessen, dass kosteneffiziente Lösungen aktuell am Markt mit Implementierung von Release 15 verfügbar sind, die Formulierung „Unterstützung für mind. 3GPP Release 16“ so, dass die 5G Core-Software eine schnellstmögliche Migration auf Release 16 unterstützt, sobald die Implementierung herstellerseitig in einer stabilen Version verfügbar ist.

Ist unser Verständnis richtig und das Angebot einer migrationsfähigen Lösung auf Basis von Release 15 mit baldmöglichstem Update auf Release 16 ausschreibungskonform?
24.06.2022 10:16
Sehr geehrter Bieter,
mit dieser Annahme liegen Sie richtig. Das Angebot ist mit einer migrationsfähigen Lösung auf Basis von Release 15 mit baldmöglichstem Update auf Release 16 ausschreibungskonform.